Erdgas-Module gibt es in einem weiten Einsatzbereich. Mit einer Leistung von 1 kWh für Eigenheime bis zu einer Größe im MW-Bereich, wie Sie auch z.B von sehr vielen Stadtwerken zur Stromversorgung in der Grundlast eingesetzt werden. Man findet eigentlich immer ein auf das Projekt optimal passende Modul.

Durch eine hohe Zuverlässigkeit, verbunden damit geringe Wartungskosten, ergeben Laufzeiten der Module von bis zu 80.000 Betriebsstunden, bei Wartungsintervallen von 3000, in einzelnem Fällen bis 8000 Betriebsstunden.

Durch die saubere Verbrennung von Erdgas ergeben sich kaum Probleme wie Rußablagerungen in Wärmetauscher. Auch werden durch Abgasreinigung mit geregeltem 3-Wege-Katalysator oder Oxydationskatalysator die Vorgaben der strenge TA-Luft 2002 von den Herstellen mühelos eingehalten.

Die Abgase bei den Gas-Modulen enthalten Wasser. Dieses Wasser beginnt bereits bei einer Temperatur von 55ºC zu kondensieren.

Dieser Effekt wird in den Brennwert-Modulen konsequent genutzt, um die darin enthaltene Wärme für den Kunden zu nutzen und nicht in die Luft zu blasen. Je nach Rücklauftemperatur ergeben sich Gesamtwirkungsgrade zwischen 94-105 % der eingesetzten Energie.

Damit wird nicht nur ein deutlicher Vorteil in der Betriebskostenbilanz des BHKW, sondern auch ein insgesamt sehr positiver Effekt für unsere Umwelt erzielt. Brennwert ist Mehrwert!